Liebe Deine Kunden oder sortiere Sie aus

Ich habe mal vor langer Zeit ein sehr gutes Buch empfohlen bekommen von einem meiner Kunden. Das Buch hieß „Die Kunst seine Kunden zu Lieben“ von Stefan Merath. Wie das so ein echter Texter Streber, wie ich nun mal macht, kommt genau dieses Buch mit in den Urlaub. Apropos Urlaub, ich habe bisher noch nicht einmal Urlaub ohne Laptop gemacht. Es könnte doch die ganze Internet Welt ohne mich zusammen brechen, wenn ich mal 2 Wochen im Jahr am Strand entspanne. Zurück zum Buch ;)!

Dieses Buch wurde mir empfohlen, als ich meinem damaligen Kunden so einige Storys von meinem damaligen Alltag erzählte. Es war die wohl beste Buch Empfehlung, die ich je bekommen habe. Man kann tatsächlich all seine Kunden lieben, man braucht nur die Richtigen! Wer einmal die richtigen Kunden gefunden hat, hat seinen Traumjob gefunden. Ich habe sehr viele Stammkunden, die schon viele Jahre zusammen mit mir arbeiten! Ein Hoch auf Euch! All diese Stammkunden, sind weniger Kunden, Sie sind Freunde! Aber es gibt auch Neukunden, die mir Anfragen stellen. Dabei passieren wirklich die lustigsten Sachen. Mit einigen komme ich auf Anhieb aus und es passt einfach. in der Regel bleiben diese Kunden dann auch bei mir. Aber es gibt tatsächlich auch ein paar wenige Kunden, die mich auf die Palme bringen ;). Nach nun fast 5 Jahren Selbstständigkeit und ja darauf bin ich echt stolz, kann ich sagen, nicht jeder Kunde passt zu mir. Ich kann sie nicht alle lieben, auch wenn ich dies vielleicht sollte. Heute bin ich auf dem Stand, wenn es nicht passt, wird die Zusammenarbeit beendet. Ich erspare mir einfach Nerven, die ich lieber in meine kreativen Texter Werke reinstecke. Aber was ist der Unterschied zwischen guten Kunden und Kunden, die nicht zu mir passen.

Gute Kunden:

  1. Wissen genau was Sie wollen und bringen das auch im Auftag zur Geltung
  2. Gute Kunden duzen mich! Ich hasse dieses Sie Gehabe und ich bin ja sowas von wichtig tralala
  3. Sehr gute Kunden zahlen ihre Rechnung pünktlich 😉
  4. Gute Kunden dürfen mich auch abends um 22 Uhr noch anrufen, wenn „die Kacke am dampfen“ ist und am Wochenende sowieso
  5. Sehr gute Kunden wünschen mir einen tollen Urlaub und erteilen mir ein Arbeitsverbot 😉

Nicht so gute Kunden:

  1. Siezen mich und bestehen auf ein Sie
  2. Zahlen ihre Rechnung erst, wenn der gelbe Brief vom Amtsgericht eintrudelt (Ja ich bin da mittlerweile eiskalt, das Amtsgericht ist eine super Erfindung)
  3. Drücken sich in ihrem Briefing so kompliziert aus, dass mein Blondinen Hirn nur denkt: Was willst Du von mir?
  4. Nicht so gute Kunden meckern über ihre eigens geschriebene Anweisungen ( Ja das gibt es tatsächlich)

Das war mal so meine ganz persönliche Einschätzung. Man erlebt als Texter Sachen, ich sollte ein Buch schreiben. Und ich weiß genau, einige meiner Kunden werden sich hier wieder finden. ich bin eine Frau, die offene Worte liebt und sie auch knallhart ausspricht. Wer auf Dauer zu den nicht so guten Kunden gehört, bekommt auch eine Absage für Aufträge von mir. Bei nicht zahlenden Kunden, die bereits einen gelben Brief vom Amtsgericht erhalten haben, verzichte ich auf jegliche Folgeaufträge. Ganz egal wie gut die Ausrede ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.